ludwiggalerie@youtube        ludwiggalerie@twitter        ludwiggalerie@facebook

Großes Schloss



Streich auf Streich
150 Jahre deutschsprachige Comics seit Max und Moritz

14. 9. 2014 bis 18. 1. 2015

„Ritzeratze! – voller Tücke / In die Brücke eine Lücke.“ Im Herbst 1864 vollendet Wilhelm Busch seine berühmteste Bildergeschichte: Max und Moritz. Diese Böse-Buben-Streiche werden heute als die Geburtsstunde des deutschen Comics angesehen. Mit Streich auf Streich zeigt die LUDWIGGALERIE nun die erste große Gesamtschau zur Geschichte und Entwicklung des Comics im deutschsprachigen Raum. In 15 Kapitel (Streiche) unterteilt, werden die Lieblingscomics der Deutschen in knapp 300 Originalzeichnungen und über 60 Erstdrucken vorgestellt.
Vater und Sohn, Nick Knatterton, Fix und Foxi, Mecki oder Strizz bevölkern dann Schloss Oberhausen. Ralf König ist mit Der bewegte Mann ebenso vertreten wie Walter Moers´ Kultfigur des Kleinen Arschlochs. Daneben gewährt diese erste Comic-Retrospektive spannende Einblicke in die hiesige Comic-Szene der Gegenwart. Avantgardistischen Werken von Hendrik Dorgathen oder Anke Feuchtenberger schließen sich die künstlerisch ambitionierten Graphic Novels von Isabel Kreitz oder Reinhard Kleist an. Und auch die neuesten Entwicklungen, wie Germangas nach japanischem Vorbild, Superhelden-Comics für den US-amerikanischen Markt oder Web-Comics, sind Teil der Ausstellung.
Sie machen deutlich, dass der deutschsprachige Comic heute so vielseitig und qualitätvoll wie nie zuvor ist. In 150 Jahren hat er kontinuierlich an Innovationskraft gewonnen.




Kleines Schloss



RuhrKunstSzene
stromaufwärts - junge Positionen

7. 9. bis 7. 12. 2014 (Panoramagalerie)

Die RuhrKunstMuseen präsentieren die RuhrKunstSzene – Anlässlich des gemeinsamen Ausstellungsprojektes zeigt die LUDWIGGALERIE Vertreterinnen und Vertreter der jungen Szene im Ruhrgebiet. Unter dem Motto: stromaufwärts werden die Kunstschaffenden ihre Arbeiten in der Panoramagalerie des Kleinen Schlosses präsentieren. Die Räumlichkeit mit ihrer großen Fensterfront zum Kaisergarten lässt die Werke im Kontext zur Landschaft wirken. Die aktuellen Positionen schaffen Begegnungen zwischen vielfältigen Sujets und Medien – gezeigt werden unter anderem Fotografie, Grafik und Installation. Die Auswahl bietet einen Blick auf das gegenwärtige Kunstschaffen im Ruhrgebiet.

Beteiligte Künstlerinnen und Künstler
Becker Schmitz, Martin Gensheimer, Holger Kurt Jäger, Monika Lioba Lang, Christian Manss, Rana Matloub, Gaby Peters, Thomas Schweigert, skribble, Adriane Wachholz






Reisebüro
Eine Kunstinstallation von Billie Erlenkamp zum 100-jährigen Jubiläum des Rhein-Herne-Kanals

7. 9. bis 7.12. 2014

Die Oberhausener Künstlerin Billie Erlenkamp inszeniert im Kabinett der LUDWIGGALERIE ein Reisebüro für besondere Reisedestinationen am Rhein-Herne-Kanal. Sie spannt einen Bogen zwischen Wirklichkeit und Fiktion. Werbeposter, Kataloge, Fotografien behaupten eine Realität, die zum einen mit der Hochglanz-Ästhetik von Reiseprospekten spielt und zum anderen auf Besonderheiten der Passage Rhein-Herne-Kanal fokussiert.
Hierbei setzt die Inszenierung auf die Ambivalenz zwischen industriell genutzter Wasserstraße und städtischem Feierabendidyll, zwischen Skurrilität und Klischee. Die eher unbekannten Szenarien zwischen Häfen und Brachen, hinter Schleusenmauern und entlang von Schleichwegen werden als Reiseziele und Reiseroute vermittelt und zum Teil neu interpretiert.
Vier verschiedene Reisen sind in dem Reisebüro direkt buchbar. Billie Erlenkamp hat Künstler und urbane Experten eingeladen, die Reisen zu entwickeln und zu leiten. Die Touren beginnen alle am Schloss Oberhausen führen zu unterschiedlichen Orten am Kanal Richtung Duisburg und Bottrop.

Auswahl der buchbaren Reisen:

Im Reisebüro können die Teilnehmer einige der ungewöhnlichen Reisen nachvollziehen und begeben sich danach auf eine Rundtour zum Kanal und durch den Kaisergarten. Die Reiseleitung vermittelt Auszüge aus dem Reisebüroprogramm und erzählt zu manchen, vermeintlich vertrauten Orten, ganz neue Geschichten.

DIE TOUR FINDET LEIDER NICHT STATT
5 Orte des Ebenenwechsels
Schleuse Oberhausen / Westfriedhof
Veronika Maruhn, Billie Erlenkamp und Mitarbeiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes
Kombinierte Schiffs-/Bustour
Fr., 26.9.2014 17 – 20 Uhr

Mit einem außergewöhnlichen Schiff – einem Arbeitsprahm – fahren wir zur Schleuse Oberhausen. Begleitet von der Schauspielerin und Sängerin Veronika Maruhn erleben wir das Absinken in der Schleusenkammer und eine anschließende Führung über die sonst verbotenen Anlagen. Ein Spaziergang über den benachbarten Westfriedhof mit Lesungen an ausgesuchten Orten ergänzt die außergewöhnlichen Erfahrungen. Nach einem Dämmerschoppen geht es zurück zum Schloss Oberhausen.
Anmeldung bis spätestens 22. September 2014


Eine Produktion von: screen-advertising.com