Großes Schloss (Vorschau)



Vernissage: Samstag, 9. Juni 2018, 19 Uhr

FIX & FOXI

Rolf Kauka, der deutsche Walt Disney, und seine Kultfüchse

10.06.2018 bis 09.09.2018

 

Im Oktober 1953 tritt das deutsche Pendant zu Micky Maus seinen Siegeszug an. Anfänglich unter dem Titel Till Eulenspiegel veröffentlicht, tauchen rasch zwei junge Füchse namens Fix & Foxi – zunächst als Nebenfiguren – auf und werden sofort zu Publikumslieblingen! Schon bald erhalten die beiden ein eigenes Magazin und sind heute längst zum Kult geworden. Für die Fuchszwillinge in Latzhosen wird ein munteres Umfeld kreiert: im idyllischen Kleinstädtchen Fuxholzen tummeln sich neben den abenteuerlustigen Rotschöpfen auch der liebenswürdige Onkel Fax, der erfinderische Rabe Knox, die konservative Oma Eusebia oder das gewitzte Lupinchen. Zum heimlichen Star der Geschichten avanciert jedoch der verfressene und faule Wolf Lupo.

 

Rolf Kauka hat ein ganzes Imperium mit eigenen Figuren für den hiesigen Markt erschaffen. Einige von ihnen sind bis heute aktuell, was für seinen unternehmerischen Weitblick und die Qualität der Arbeiten spricht. Die Figuren wurden über die Jahre modifiziert und immer wieder an den Zeitgeschmack angepasst. Die Ausstellung veranschaulicht die Entwicklung einer Kultmarke – von den ersten naturalistischen Zeichnungen bis zur Entstehung der weltberühmten Comicfiguren Fix & Foxi.

 

Wie Walt Disney zeichnet Kauka die Figuren nicht selbst, sondern beschäftigt eine ganze Gruppe von Zeichnern, die unter der Trademark Kauka subsumiert werden. Ab den 1960er Jahren erscheinen auch frankobelgische Lizenzserien wie Gaston, Astérix, die Schlümpfe, Lucky Luke, Spirou und Fantasio in den Fix & Foxi-Heften. Kauka macht damit diese, heute zu Comic-Klassikern gewordenen Geschichten, endlich einem deutschen Publikum zugänglich. Der Einfluss, den er damit auf die Comic-Entwicklung ausübt, ist kaum zu überschätzen. Unermüdlich reagiert er auf den Markt und entwickelt Hefte für jede Zielgruppe. Neben weiteren Publikationen erscheinen schon bald sehr erfolgreich das Vorschulheft Bussi Bär und die Action Reihe Capitan Terror.

 

Die Ausstellung zeigt den großen Kosmos von Rolf Kauka (1917–2000) in originalen Zeichnungen, Entwürfen, Dokumenten, zeitgenössischen Heften, kurzen Filmen und vielem mehr. Eigens für die LUDWIGGALERIE hat der letzte Fix & Foxi-Chefzeichner Bone Buddrus einen neuen Comic kreiert! Viele der Besonderheiten und Erfolgsmerkmale der Hefte lassen sich entdecken, wie die bunten Mitmach-Seiten, Super-Sommer-Sonderhefte, kleine Spielzeugzugaben und andere Gimmicks. Mit über 200 originalen Zeichnungen ist es die umfangreichste bisher gezeigte Ausstellung zum großen Rolf Kauka-Universum.

 

Der Nachlass Kaukas wurde 2014 von Dr. Stefan Piëch und seinem Unternehmen Your Family Entertainment, Wien übernommen. Aus diesem gewaltigen Schatz stammen die bisher kaum gezeigten Exponate – von der Tuschezeichnung bis zum gedruckten Heft! Kinder, Erwachsene und alle Comicfans sind eingeladen, den berühmten Charakteren auf einer bunten Entdeckungsreise durch die Ausstellung zu begegnen!

 

Die Ausstellung basiert auf der Vorarbeit von Gottfried Gusenbauer, Karikaturmuseum Krems und Dr. Gisela Vetter-Liebenow, Wilhelm Busch – Deutsches Museum für Karikatur und Zeichenkunst, Hannover und wurde für Oberhausen überarbeitet, maßgeblich erweitert und ergänzt. In Kooperation mit dem Nachlass Rolf Kauka, Dr. Stefan Piëch und Your Family Entertainment.

 

Die Ausstellung wird gefördert von der Stadtsparkasse Oberhausen. Kulturpartner ist WDR 3.

Vernissage: Samstag, 22. September 2018, 19 Uhr

DIE GESTE

Kunst zwischen Jubel, Dank und Nachdenklichkeit Meisterwerke aus der Sammlung Peter und Irene Ludwig Von der Antike über Albrecht Dürer bis Roy Lichtenstein

23.09.2018 bis 13.01.2019

 

Die LUDWIGGALERIE wird 20 und feiert diese runde Zahl mit einer großen Themenausstellung. Dass die Kunst zu allen Zeiten und in allen Kulturen die Geste als eines der wichtigsten Ausdrucksmittel ansah, wusste schon Leonardo da Vinci: Die Kunst sei eine „stumme“ Dichtung. Gesichtsausdruck, Körperhaltung und Gesten ersetzen die Worte, die nonverbale Kommunikation ist zentral für das grundsätzliche Miteinander. Gesten sind das allgemeine Verständigungsmittel, auch und gerade über Sprachgrenzen hinaus.

 

Die namensgebenden Sammler der LUDWIGGALERIE, das Aachener Ehepaar Peter und Irene Ludwig, haben in ihrer umfassenden Kunstkollektion Werke von der Antike bis heute, von präkolumbianischer Kunst bis zum europäischen Mittelalter, von Kuba bis Bukarest, von Picasso bis zur russischen Avantgarde zusammengetragen. Seit der Neueröffnung der ehemals Städtischen Galerie als Ausstellungshaus unter dem Qualitätssiegel LUDWIGGALERIE sind immer wieder große Ausstellungen aus den Beständen gezeigt worden. Die Geste des Dankes ist hier sicherlich angemessen, aber auch die Spannung zwischen Jubel und Nachdenklichkeit.


Kleines Schloss (Vorschau)



Vernissage: Sonntag, 6. Mai 2018 um 15 Uhr

Kunst & Kohle - Ein Ausstellungsprojekt der RuhrKunstMuseen

GLÜCK AUF! Comics und Cartoons von Kumpel Anton über Jamiri bis Walter Moers

02.05.2018 bis 09.09.2018

 

Das Thema der Kohle ist im Bereich von Comic und Cartoon wahrlich kein zentrales und doch gibt es eine ganze Reihe von ungewöhnlichen Positionen. In höchst unterschiedlicher Herangehensweise und Umsetzung haben die beteiligten Zeichnerinnen und Zeichner Geschichten um das „schwarze Gold“ gesponnen.

 

"Die Ducks im Ruhrgebiet" halten sich unter Tage auf, Hendrik Dorgathens "Stahlgolem" und Ulf K.s "Hieronymus B." berichten vom Strukturwandel. Dachma erinnert sich an den Kohlenstaub in der Luft und Ulrike Martens lässt den "Kohlibri" aufsteigen. Isabel Kreitz führt uns didaktisch in den Bergbau des Mittelalters, Ralf Königs Figuren "Bodo und Heinz" widmen sich der Arbeitssicherheit unter Tage und Thorsten Wieser erzählt eine fiktive Künstlerbiografie – vom Kohlenhändler zum Malergenie und wieder zurück. Jamiri freut sich über den Stahlabstich, während Ralf Marczinczik und Steff Murschetz die mehr als schwierigen Produktionsbedingungen um 1900 thematisieren. Doch dass die Kohle auch weit jenseits des Ruhrgebietes eine Rolle spielen kann, zeigt Walter Moers zusammen mit Florian Biege, die in das ferne Reich Zamoniens entführen.

 

Als special guests bekommen "Kumpel Anton", gezeichnet von Otto Berenbrock, und "Opa Hausen" von Dirk Trachternach einen Auftritt.

 

Dass die LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen im Kanon der RuhrKunstMuseen ihrem Spezialgebiet der Populären Galerie nachgehen und das Thema vom zeichnerischen Standpunkt aus Comic-Sicht beobachten kann, zeigt, wie groß die Bandbreite ist, die die Kunst- und Museumsszene des Reviers zu bieten hat.

 

+ Otto Berenbrock + Dachma + Hendrik Dorgathen + Moritz Götze + Jan Gulbransson + Jamiri + Ulf K. + Ralf König + Isabel Kreitz/Peter Mrozek + Ralf Marczinczik + Ulrike Martens + Walter Moers/Florian Biege + Steff Murschetz + Dirk Trachternach + Thorsten Wieser +

Vernissage: Sonntag, 16. September 2018 um 11 Uhr

STOFFWECHSEL

Die RUHR-CHEMIE in der Fotografie - In Kooperation mit dem LVR-Industriemuseum Oberhausen

16.09.2018 bis 24.02.2019

 

Zum 90-jähringen Bestehen der Ruhrchemie zeigen das LVR-Industriemuseum und die LUDWIGGALERIE erstmals eine große Doppelausstellung zu diesem wichtigen Industriezweig im fotografischen Bild. Seit der Ansiedelung der Ruhrchemie AG in Oberhausen-Holten 1928 haben zahlreiche Fotografen unterschiedlichster Profession – Laien und Profis, mit und ohne Auftrag – das Werk, die dort arbeitenden Menschen und die entstehenden Produkte abgelichtet. Dabei sind prominente Namen zu nennen wie Albert Renger-Patzsch, Hugo Schmölz, Robert Häusser oder Ludwig Windstosser. Doch macht gerade die Heterogenität der Aufnahmen den Reiz der Präsentation aus und manches Foto eines unbekannten Akteurs ist von besonderer Kuriosität.

 

Die Ausstellung im Kleinen Schloss der LUDWIGGALERIE und im nahegelegenen Peter Behrens-Bau wird durch einen neu angelegten historischen Pfad verbunden. So lässt der Gang zwischen den beiden Stationen zusätzlich ein Stück Industriegeschichte aufleben.

Kontakt

LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen

Konrad-Adenauer-Allee 46

46049 Oberhausen

Tel 0208 4124928

Fax 0208 4124913


ludwiggalerie@oberhausen.de