Grosses Schloss



LET'S BUY IT!

Kunst und Einkauf

Von Albrecht Dürer über Andy Warhol bis Gerhard Richter
22. Januar bis 14. Mai 2017

 

Kunst und Kaufen, zwei Dinge die eng zusammenhängen und doch weit auseinander zu liegen scheinen. An der Wende vom Mittelalter zur Neuzeit tritt Albrecht Dürer als einer der ersten Kunst-Unternehmer auf. Die Moden des Kunstmarktes zeigen sich über die Jahrhunderte in Übermalungen oder Umdeutungen von Themen. Die Frage nach Original, Kopie und Fälschung stellt sich immer wieder. Große Spekulationsblasen wie die Tulpomania des 17. Jahrhunderts verbinden Kunst- und Geldmarkt.

Das 20. Jahrhundert stellt dann alle Traditionen auf den Kopf. Marcel Duchamp erklärt Industrieware zur Kunst, Andy Warhol und die Vertreter der Pop Art nehmen Supermarktprodukte in ihre Bilder auf. Und auch das Verhalten von Menschen beim Einkauf wird nicht nur in Rudolf Holtappels Fotoserie Menschen im Warenhaus beobachtet. Wenn Gerhard Richter auf seinem Gemälde Mutter und Tochter Brigitte Bardot mit ihrer Mutter beim Shoppen zu zeigen scheint, verbindet sich hier das Thema des Einkaufens mit dem teuersten Maler des aktuellen Kunstmarktes.

 

Die 1960er Jahre versuchten mit neuen Formen wie Multiples und Auflagendrucken Barrieren abzubauen und mit der Forderung „Kunst für alle“ die Verbindung von Kunst und Leben herzustellen. Doch wird die Schere immer größer, der Kunstmarkt explodiert seit Jahren und auch die Finanzkrise konnte diesem Phänomen nichts anhaben. Dass Kunst die „teuerste Luxusware unseres Kulturkreises“ (Piroschka Dossi) geworden ist, daran reiben sich auch die Künstler. Kritische Positionen gibt es außerdem zum allgemeinen Konsumverhalten und auch das Geld, das Zahlungsmittel für Kunst und Luxus, wird Teil der Werke oder Träger der Bilder.

 

Diese breit angelegte Ausstellung, die Arbeiten vom 15. Jahrhundert bis heute, vom Kupferstich bis zur Videoinstallation, vereint, beleuchtet nun erstmals in dieser Form das weite Feld, das Kunst und Einkauf verbindet.

Ein umfangreicher Katalog wird die Präsentation begleiten: Let’s buy it!

Kleines Schloss




GLÜCK UND WUNSCH: 50 Jahre Malschule
15. Januar 2017 bis 5. März 2017

 

Als Experiment startete in der LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen, die damals noch Städtische Galerie Oberhausen hieß, „Die Malschule für Kinder und Jugendliche“. Mit 25 Teilnehmenden fing am 16. Februar 1967 alles an.
Viele Generationen sind seitdem in der Malschule ein- und ausgegangen. Aktuell sind es mehr als 150 Kinder und Jugendliche, die schöpferisch, fantasievoll und selbständig gestalterisch arbeiten. Vom Bleistift bis zur Ölfarbe, von der Schere bis zum Draht, von der Digitalkamera bis zum Layoutprogramm: Pädagoginnen und Pädagogen, Künstler und Designer begleiten die insgesamt 17 Kurse in der Malschule auf der Grevenstraße und in den Schulen unterschiedlicher Stadtteile Oberhausens. Beim Museumsbesuch in der LUDWIGGALERIE finden Malschülerinnen und Malschüler gemeinsam immer wieder neue Anregungen und Ideen für die eigene Kreativität.


Und so feiert die Städtische Malschule ihren 50. Geburtstag nun mit einer bunten Ausstellung in der Panoramagalerie und im Kabinett der LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen. Malschülerinnen und Malschüler von 4 bis 23 Jahre zeigen ihre Arbeiten zum Thema „Glück“ und „Wunsch“. Sie haben gezeichnet, gemalt, gedruckt, geprägt, collagiert und geformt. Traumstadt, Krone, Zauberstab, Muffins, Donuts und Pralinen. Glückspilze und Glückskekse, Schornsteinfeger und Einhörner.
Die Geburtstagsfeier wird abgerundet durch eine digitale Zeitreise in alte Kinderbild-Welten sowie ein großes Mitmach-Programm für Kindergarten, Schule und Familien am Wochenende. Es gibt umfangreiche Workshops zu unterschiedlichen künstlerischen Arbeitstechniken, Geburtstagsgeschichten, Musik und eine Kinderkunst-Versteigerung. Kleine und große Menschen sind herzlich eingeladen zum kostenfreien Mitmachen im Kinder-Atelier!
Die Ausstellung mit Kinder-Atelier und Katalog wird gefördert von der Stiftung „Kultur und Bildung“ der Sparkasse Oberhausen, der Energieversorgung Oberhausen AG und dem Lions Club Oberhausen.

 

Eintritt frei

MARLENE DIETRICH
Die Diva. Ihre Haltung. Und die Nazis.

12. Juni bis 29. Januar 2017 (verlängert!)

 

Die Dauerausstellung in der Gedenkhalle Oberhausen wird vom 12. Juni 2016 bis 11. Dezember 2016 um eine attraktive Wechselausstellung ergänzt. Im Fokus der Ausstellung steht niemand Geringeres als Marlene Dietrich. Schauspielerin, Sängerin, Weltstar, Diva - es verbinden sich viele Bilder und Begriffe mit ihr. Die Gedenkhalle wird in ihrer Ausstellung, die sie mit Unterstützung der Marlene Dietrich Collection Berlin realisiert, einen Aspekt der Künstlerin herausarbeiten, der bislang so noch nicht in der Genauigkeit erzählt wurde: das Verhältnis von Marlene Dietrich zu Deutschland und den Deutschen, mithin den Nazis. Neben vielen Fotografien aus ihrem Leben zeigen zahlreiche Dokumente und weitgehend unbekannte Filmsequenzen, für welche Haltung Marlene Dietrich über ihr gesamtes Leben hinweg stand.

Mehr Informationen unter: www.gedenkhalle-oberhausen.de.

 

Eintritt frei

Kontakt

LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen

Konrad-Adenauer-Allee 46

46049 Oberhausen

Tel 0208 4124928

Fax 0208 4124913


ludwiggalerie@oberhausen.de